Samstag, 3. Februar 2018

Buchrezension: Maria Realf - The One

Maria Realf

The One


Inhalt:

Lizzie steht kurz vor der Hochzeit mit dem attraktiven Sportlehrer Josh. Was er nicht weiß: Er ist die zweite große Liebe ihres Lebens. Nach Alex, der Lizzie so übel mitgespielt hat, dass sie nur mit Hilfe ihrer besten Freundin Megan wieder auf die Beine kam. Zehn Jahre ist es her, seit Lizzie zuletzt von Alex gehört hat - und die Vergangenheit ist für sie endgültig abgeschlossen. Aber jetzt, drei Monate vor Lizzies großem Tag, ist Alex wieder da. Er möchte ihr etwas Wichtiges sagen. Lizzie will davon nichts wissen, doch er lässt nicht locker. 

Rezension: 

Lizzie steht drei Monate vor ihrer Hochzeit mit Josh, mit dem sie seit fünf Jahren zusammen ist. Die Hochzeitsvorbereitungen laufen auf Hochtouren und gerade im Moment als Lizzie ihr Hochzeitskleid kauft, erfährt sie überraschend, dass ihr Exfreund Alex wieder in London ist. Sie hat ihn über zehn Jahre nicht gesehen, nachdem er sie ohne sich zu verabschieden verlassen hatte. Lange hatte Lizzie unter der Trennung gelitten, da Alex für sie die Liebe ihres Lebens gewesen ist.

Zurück in London schickt Alex ihr Blumen und bittet sie, sich bei ihm zu melden, was sie zunächst ignoriert. Bei einem Alumniball begegnen sie sich dennoch wieder und sofort springen die Funken wieder über. Lizzie hat ein schlechtes Gewissen gegenüber Josh, trifft sich jedoch weiterhin freundschaftlich mit Alex. Ihre Gefühle für ihn sind jedoch mehr als nur freundschaftlich. 

Lizzie schwelgt in Erinnerungen und spricht sich mit Alex aus. Er erklärt ihr, warum er damals London verlassen hat und nach Thailand geflüchtet ist. 
Als es nur noch eine Woche bis zur Hochzeit ist, macht Alex Lizzie eine Offenbarung, die sie zuriefst erschüttet. Bis zum Tag der Hochzeit zweifelt Lizzie und frag sich, ob es die richtige Entscheidung ist, Josh zu heiraten, wenn ihr Herz ihr etwas anderes sagt. 

"The One" beschreibt die wenigen Wochen vor der Hochzeit von Lizzie und Josh, wobei nicht Lizzies zukünftiger Ehemann, sondern ihr Exfreund Alex für sie die Hauptrolle spielt. 
Die erste große Liebe vergisst man nicht und als sie Alex wieder begegnet, kommen all ihre Gefühle wieder in ihr hoch, auch wenn sie zunächst noch versucht, sich dagegen zu wehren., Durch die Rückblicke in die Jahre 2002 bis 2005, die sie mit den gegenwärtigen Kapiteln abwechseln, erfährt man, wie sich Lizzie und Alex kennengelernt und ineinander verliebt haben und wie es zur Trennung und zur Abreise von Alex gekommen ist. 

Der Roman ist sehr gefühlvoll geschrieben und man kann Lizzies Situation, diesen Zwiespalt, in dem sie steckt, durchaus verstehen. Eigentlich erscheint es nur logisch, dass sie in Sachen Liebe auf ihr Herz statt auf ihren Verstand hören sollte, aber auf der anderen Seite möchte sie Josh auch nicht so verletzen, wie sie damals von Alex verletzt worden ist, zumal sie weiß, dass Josh sie aufrichtig leibt und sie glücklich machen möchte. Zudem ist da auch noch Alex' Offenbarung, wonach eine Liebe zu ihm keine Zukunft hat. 

"The One" ist eine tragische Liebesgeschichte für alle Romantiker, die an die große, bedingungslose Liebe glauben, die einzigartig ist und alle Zeiten überdauert. 
Leider nimmt Lizzies Verlobter Josh in dem Roman eine so geringfügige Rolle ein, dass ich nicht so wie erhofft in Lizzies Gefühlschaos gefangen war und mitfiebern konnte, ob der Roman tatsächlich mit der akribisch geplanten Heirat enden wird. Trotz all der Tragik fehlten mir Emotionen und das Besondere an der Geschichte, so dass die Handlung selbst mit der ein oder anderen Überraschung zu sehr vor sich hin plänkelte. 





Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe,

    dieses Buch habe ich von meiner Schwägerin ausgeliehen und ans Herz gelegt bekommen. Mal schauen, wann ich dazu komme es zu lesen. Nach deiner Rezension glaube ich allerdings, dass es nicht ganz so meine Richtung sein wird. ^^° Schauen wir mal. *g*

    Liebe Grüße, Ruby

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ruby,

    sagen wir so - es ist ein Liebesschmöker für zwischendurch, nicht mehr und nicht weniger. Aber vielleicht kann er dich ja doch berühren?! Ich bin auf deine Meinung gespannt!

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen